Verschiedenes

Was verursacht eine geringe Spermienanzahl?

Ein Mann hat eine niedrige Spermienzahl, wenn der Samen, der während eines Orgasmus ejakuliert wird, weniger als 15 Millionen pro Milliliter Samen beträgt. Eine unterdurchschnittliche Spermienzahl wird auch als Oligospermie bezeichnet, während ein vollständiger Samenmangel im Samen Azoospermie genannt wird. Eine niedrige Spermienzahl bei Männern verringert zwar die Möglichkeit der Befruchtung des Eies der Frau, bedeutet jedoch nicht, dass man nicht Vater werden kann.

Was verursacht eine geringe Spermienanzahl?

1. Medizinische Ursachen

Es gibt eine Reihe von medizinischen Ursachen, die zu einer geringen Spermienzahl führen können. Einige der wichtigsten medizinischen Ursachen sind:

  • Infektionskrankheiten: Infektionen wie sexuell übertragbare Infektionen, entzündete Hoden und Infektionen der Harnwege können die Spermienproduktion blockieren.
  • Schwellung der Venen: Die Schwellung der Venen leitet die Hoden ab und verhindert so die normale Abkühlung der Hoden, was zu einer Verringerung der Spermienzahl und der männlichen Unfruchtbarkeit führt.
  • Retrograde Ejakulationsprobleme: Die retrograde Ejakulation wird durch verschiedene Gesundheitszustände wie Wirbelsäulenverletzung oder Diabetes verursacht, die dazu führen, dass der Samen in die Blase gelangt und nicht während des Orgasmus aus dem Penis austritt.
  • Anti-Sperma-Antikörper: Dies sind Zellen des Immunsystems, die Spermien als schädlich für den Körper halten und versuchen, sie zu zerstören.
  • Krebs oder Tumore: Diese Bedingungen können die männlichen Fortpflanzungsorgane direkt oder indirekt beeinflussen, indem sie die reproduktiven Hormondrüsen beeinflussen.
  • Hormon-Ungleichgewichte: Eine Veränderung der Hormone, die Spermien erzeugen, kann auch die Spermienproduktion verringern.
  • Spermienkanalprobleme: Schäden, Verletzungen und Verstopfung der Nebenhoden (Teil des Hodens, in dem Spermien gespeichert sind) oder Verstopfung der Röhrchen, die die Spermien aus den Hoden transportieren (Vas deferens), können die Ursache für eine zu niedrige Spermienzahl sein.
  • Erbkrankheiten: Einige Menschen werden mit erblichen Erkrankungen geboren, wie z. B. Chromosomenstörungen, die zu einer abnormen Entwicklung der männlichen Fortpflanzungsorgane führen.
  • Verschriebene Medikamente: Einige Medikamente wie Testosteronersatztherapie, Chemotherapie und Langzeitanwendung von anabolen Steroiden können die männliche Fertilität negativ beeinflussen.
  • Verdauungsstörung: Diese Störung, Zöliakie, wird durch die Glutenempfindlichkeit verursacht und kann auch männliche Unfruchtbarkeit verursachen.

2. Umweltursachen

Eine längere Exposition gegenüber einigen Umwelteinflüssen kann sich auf die männlichen Fortpflanzungsorgane auswirken.

  • Exposition gegenüber Chemikalien: Chemikalien wie Anstrichmittel, Pestizide, organische Lösungsmittel, Benzole, Toluol, Xylol und schwermetallähnliches Blei können zu niedrigen Spermienzahlen führen.
  • Strahlenbelastung: Strahlung kann zu einer Verringerung der Spermienproduktion führen. Bei längerer Exposition kann es zu einer dauerhaften Spermienproduktion kommen.
  • Überhitzung der Hoden: Solche Aktivitäten wie langes Radfahren, langes Sitzen, längerer Gebrauch des Laptops auf dem Schoß sowie enge Kleidung können die Temperatur im Hodensack erhöhen und die Spermienproduktion erheblich reduzieren.

3. Gesundheit, Lebensstil und andere Ursachen

Zu den Gewohnheiten und dem Lebensstil, die sich auf männliche Fortpflanzungsorgane auswirken können, gehören:

  • Nutzung rechtswidriger Drogen: Einige illegale Drogen, die zur Stimulation von Muskeln wie anabole Steroide eingenommen werden, führen zu einer Verringerung der Spermienproduktion, indem die Hoden verkleinert werden.
  • Alkoholmissbrauch: Längerer Alkoholkonsum kann den Testosteronspiegel senken und die Spermienproduktion beeinträchtigen.
  • Job: Einige Berufe, z. B. die Verwendung von Computer- oder Industriechemikalien, können das Risiko einer Unfruchtbarkeit erhöhen.
  • Tabakrauchen: Menschen, die rauchen, haben ein höheres Risiko für Unfruchtbarkeit als diejenigen, die dies nicht tun.
  • Starker emotionaler Stress: Längerer emotionaler Stress wie Unfruchtbarkeitsstress kann Hormone stören, die für die Spermienproduktion verantwortlich sind.
  • Fettleibigkeit: Übergewicht erhöht das Risiko einer Unfruchtbarkeit.
  • Falsche Spermatests: Die zum Testen der Spermienzahl genommene Probe ist möglicherweise keine gute Repräsentation der Spermapopulation. Daher sind schwere Proben erforderlich, die über einen bestimmten Zeitraum entnommen wurden.
  • Chirurgische Maßnahmen: Einige Bedingungen wie Schwellungen der Venen oder Probleme mit dem Spermiengang können durch chirurgische Eingriffe behoben werden.
  • Antibiotika: Infektionen des Fortpflanzungsapparates können mit Antibiotika geheilt werden, obwohl die Behandlung die Fruchtbarkeit möglicherweise nicht wiederherstellt.
  • Hormonersatz und Medikamente: Hormonmedikationen und -behandlungen können den Hormonspiegel und die Spermienzahl verbessern.

Wie man niedrige Spermienzahl behandelt

1. ärztliche Behandlung

  • Chirurgische Maßnahmen: Einige Bedingungen wie Schwellungen der Venen oder Probleme mit dem Spermiengang können durch chirurgische Eingriffe behoben werden.
  • Antibiotika: Infektionen des Fortpflanzungsapparates können mit Antibiotika geheilt werden, obwohl die Behandlung die Fruchtbarkeit möglicherweise nicht wiederherstellt.
  • Hormonersatz und Medikamente: Hormonmedikationen und -behandlungen können den Hormonspiegel und die Spermienzahl verbessern.

2. Hausmittel

  • Häufiger Geschlechtsverkehr: Wenn Sie mit Ihrem Partner Geschlechtsverkehr betreiben, erhöht sich häufig die Wahrscheinlichkeit, dass Sie Ihren Partner schwanger werden. Vermeiden Sie jedoch mehr Ejakulation als dies, da dies die Spermienzahl insgesamt reduzieren kann.
  • Kenntnis des Eisprungs Wenn Sie alle zwei Tage mit Ihrem Partner in der Nähe des Eisprungs Sex haben, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft, da die Möglichkeit einer Befruchtung während dieser Periode höher ist.
  • Verwendung sicherer Schmierstoffe: Natürliche Zervikalflüssigkeit ist das beste Schmiermittel für die Konzeption, da einige Schmiermittel wie KY Jelly und Astroglide Ihre Spermien abtöten können.

3. Tipps zur Erhöhung der Spermienzahl

Einige Lebensstil-Entscheidungen können auch zu einer geringen Spermienzahl bei Männern führen. Im Folgenden sind einige Tipps zur Verhinderung einer geringen Spermienzahl aufgeführt:

  • Erwägen Sie die Verwendung von Vitamin- und Fruchtbarkeitsergänzungen wie Folsäure.
  • Beenden Sie das Rauchen, da es Ihre Spermienzahl verringert.
  • Vermeiden Sie ein übermäßiges Verweilen in der Sauna, im Whirlpool oder in engen Unterwäsche, da diese die Temperatur erhöhen und die Spermienproduktion verringern können.
  • Machen Sie einige Entspannungsübungen, um übermäßigen Stress zu vermeiden, der hormonelle Probleme verursachen kann, die für Unfruchtbarkeit verantwortlich sind.
  • Es ist wichtig, ein gesundes Gewicht beizubehalten, das nicht zu unter- oder übergewichtig ist, da das Gewicht den Östrogen- und Testosteronspiegel beeinflusst.
  • Halten Sie Steroide und Medikamente fern, die zu einer Schrumpfung der Hoden führen können.
  • Vermeiden Sie Übertraining, da dies zu einem erhöhten Spiegel an Nebennierensteroidhormonen führen kann, was zu einem Testosteronmangel führt.
  • Verwenden Sie beim Umgang mit Industriechemikalien und Toxinen Schutzausrüstung.
  • Ernähren Sie sich gesund, schlafen Sie gut und bleiben Sie hydratisiert, um Unterernährung und Anämie zu vermeiden, die sich negativ auf die Spermienzahl auswirken können.

Schau das Video: Warum Du keine Kinder bekommen kannst? (Oktober 2019).

Загрузка...