Schwangerschaft

Was ist eine postpartale Thyreoiditis? - Neues Kinderzentrum

Der Zeitraum unmittelbar nach der Geburt Ihres Babys und bis zu etwa sechs Wochen später wird als Nachgeburt definiert. Diese Periode ist für die Mutter von entscheidender Bedeutung, da körperliche Veränderungen, die während der neun Monate der Schwangerschaft aufgetreten sind, nun zu einem nicht schwangeren Körper zurückkehren müssen. In dieser kritischen Phase können viele gesundheitliche Probleme auftreten. Sie haben vielleicht von einer postpartalen Depression gehört, die in letzter Zeit bekannt geworden ist, da viele Prominente diese Erkrankung zugeben.

Was ist eine postpartale Thyreoiditis?

Die schmetterlingsförmige Schilddrüse befindet sich vorne und am Halsansatz. Diese Drüse produziert Hormone, die für die Kontrolle zahlreicher Körperfunktionen wie Herzfrequenz und Körpertemperatur entscheidend sind. Eine postpartale Thyreoiditis tritt auf, wenn sich die Schilddrüse innerhalb des ersten Jahres nach der Geburt entzündet. Die Entzündung kann Wochen oder Monate andauern und kann sich in vielen Fällen spontan lösen. Einige Frauen haben jedoch möglicherweise dauerhafte Probleme.

Ursachen der postpartalen Thyroiditis

Der genaue Grund, warum sich dieser Zustand entwickelt, ist nicht sehr klar. Es wird angenommen, dass Frauen, die an dieser Krankheit erkranken, eine Autoimmunerkrankung der Schilddrüse haben, die aufflammt, wenn der Körper das Immunsystem nach der Geburt wieder anpasst. Ihr Immunsystem hält diese Veränderungen für ungesund und kann einige Zellen in der Schilddrüse angreifen und zerstören.

Risikofaktoren

Wenn Sie an folgenden Erkrankungen leiden, können Sie eine postpartale Thyroiditis wahrscheinlicher entwickeln:

  • Rauchen
  • Familiengeschichte der Schilddrüsenerkrankung
  • Vorherige Fehlgeburt oder Abtreibung
  • Vorhergehende Schilddrüsenprobleme bei früheren Schwangerschaften
  • Abnormal hohe Konzentrationen von Schilddrüsenantikörpern in der frühen Schwangerschaft
  • Diabetes Typ 1

Symptome einer postpartalen Thyroiditis

Der Zustand kann zunächst zu einer überaktiven Schilddrüse führen, die sich im Laufe der Zeit zu einer unteraktiven Drüse entwickelt. Bei vielen Frauen gibt es keine offensichtlichen Symptome. Obwohl Sie verwirrt werden können, gibt es Anzeichen, auf die Sie achten können.

Frühe Zeichen

Die folgenden Anzeichen sind, wenn die Schilddrüse überaktiv ist (Hyperthyreose):

  • Tremor
  • Schlaflosigkeit
  • Fühle mich müde
  • Herzklopfen
  • Nervös und ängstlich
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Fühle mich heiß und verschwitzt
Spätere Zeichen

Hier sind die Anzeichen, wenn die Schilddrüse unteraktiv wird (Hypothyreose):

  • Ungeklärte Gewichtszunahme
  • Frieren
  • Verstopfung
  • Muskelkater
  • Keine Energie und die ganze Zeit müde
  • Trockene Haut
  • Kann sich nicht konzentrieren
  • Langsamer Herzschlag
Wann Sie Ihren Arzt aufsuchen

Wenn bei Ihnen eines der oben genannten Symptome auftritt, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Arzt, und Sie werden möglicherweise an einen Endokrinologen (auf hormonelle Probleme spezialisierten Arzt) verwiesen. Wenden Sie sich auch an Ihren Arzt, wenn Sie vermuten, dass Sie an einer Depression leiden, da vorläufige Untersuchungen einen Zusammenhang zwischen einer Depression nach der Geburt und einer postpartalen Thyreoiditis gezeigt haben.

Wie wird eine postpartale Thyroiditis diagnostiziert?

1. Allgemeine Anfrage

Erstens wird der Arzt Ihnen relevante Fragen zu Ihren Symptomen und Ihrer Krankengeschichte stellen. Diese Fragen können umfassen:

  • Wie lange haben Sie die Symptome erlebt?
  • Sind Ihre Symptome mild oder relativ schwer?
  • Haben Sie eine Familiengeschichte von Schilddrüsenproblemen?
  • Nehmen Sie andere Medikamente ein?
2. Blutuntersuchungen

Nach der vorläufigen Untersuchung wird der Arzt die Diagnose einer postpartalen Thyreoiditis höchstwahrscheinlich mit einigen Blutuntersuchungen bestätigen. Diese Tests messen den Hormonspiegel in Ihrem Blut, nämlich das Schilddrüsen-stimulierende Hormon (TSH) und Thyroxin. Wenn ungewöhnliche Werte festgestellt werden, werden diese Tests regelmäßig wiederholt.

3. Thyroid Scan

Ihr Arzt kann auch eine Schilddrüsenuntersuchung erfordern. Sie erhalten ein Kontrastmittel und eine spezielle Maschine, die Ihre Schilddrüse fotografiert.

Medizinische Behandlungen für postpartale Thyreoiditis

Die Art der gewählten Behandlung richtet sich nach dem Schweregrad Ihrer Erkrankung. Mildere Symptome können nur überwacht werden, wenn eine Besserung eintritt oder nicht. Wenn sich der Zustand nicht spontan bessert, können Sie folgende Behandlungen erhalten:

  • Abhängig davon, ob Sie eine Schilddrüse mit Unter- oder Überaktivität haben, erhalten Sie Arzneimittel, die entweder den Schilddrüsenhormonspiegel anheben oder senken.
  • Radioaktives Jod kann gegeben werden, um einige Schilddrüsenzellen zu zerstören, um den Spiegel an Schilddrüsenhormon abzubauen.
  • Möglicherweise erhalten Sie einen Betablocker, um einige der Symptome wie Herzklopfen zu kontrollieren.

Etwa achtzig Prozent der Frauen mit dieser Erkrankung erholen sich nach einiger Zeit der Einnahme von Medikamenten gut. Einige Frauen mit Schilddrüsenantikörpern müssen jedoch möglicherweise den Hormonersatz lebenslang fortsetzen. In der Zwischenzeit können Sie Ihre Symptome lindern, indem Sie eine gesunde und nahrhafte Diät einhalten, die verschiedene Obst-, Gemüse-, Magerfleisch-, Fisch- und fettarme Milchprodukte umfasst. Nehmen Sie regelmäßige Übungen auf, die Ihnen helfen, sich stärker zu fühlen und Ihre Energie zu steigern. Fragen Sie Ihren Arzt, welche Übungen für Sie sicher sind.

Beeinflusst die postpartale Thyroiditis das Stillen?

Um die Milchproduktion nach der Geburt zu beginnen, ist ein hoher Spiegel an Schilddrüsenhormon erforderlich. Daher hat eine Schilddrüsenunterfunktion einen direkten Einfluss auf das Stillen. Mit der postpartalen Thyreoiditis positiv diagnostiziert zu werden, ist mit der richtigen Pflege und Medikation sehr gut zu bewältigen. Sie können immer noch stillen, wenn Sie sich für Ihr neues Baby als gesunde Mutter entscheiden. Folgendes sollten Sie beim Stillen beachten:

  • Wenn Ihnen Medikamente verschrieben wurden, um die Schilddrüsenwerte zu normalisieren, sollten Sie Ihre Medikamente weiter einnehmen. Dieses Medikament gelangt in die Muttermilch, jedoch in minimalen Mengen, die keine negativen Auswirkungen auf das Baby haben.
  • Ein Schilddrüsen-Scan ist während der Stillzeit nicht ratsam, da das Kontrastmittel, das Sie trinken müssen, in die Muttermilch übergeht und das Baby beeinträchtigt.

Schau das Video: 14: Dr. med. Kerstin Späthe: Die Bedeutung der Schilddrüse in der Frauenheilkunde (September 2019).