Erziehung

Schularten: Auswahl der besten Schule für Ihr Kind - Neues Kinderzentrum

Etwa 49 Millionen Kinder und Jugendliche schreiben sich in das öffentliche Schulsystem der USA ein und weitere 6 Millionen gehen in Privatschulen. In den letzten Jahren haben sich die Möglichkeiten für die Ausbildung mit dem Aufkommen von Magnet-, Charter-, Pfarr- und Firmenschulen erweitert. Nachfolgend finden Sie eine Beschreibung der verschiedenen Schularten und welche Faktoren Sie bei der Auswahl der besten Schule für Ihr Kind berücksichtigen sollten.

Verschiedene Schularten

1. Öffentliche Schulen

Öffentliche Schulen sind die am häufigsten genutzten und erhalten Gelder von lokalen, staatlichen und bundesstaatlichen Regierungen und Kindern, die im Schulbezirk wohnen. Charter- und Magnetschulen sind zwei neue Formen öffentlicher Schulen.

  • Charter-Schulen

Charterschulen werden unabhängig betrieben und von Steuergeldern und privaten Geldern der Gemeinschaft und von Sponsoren der Wirtschaft unterstützt. Sie sind jedoch frei von Unterricht. Charterschulen sind im Allgemeinen frei von staatlicher und schulbehördlicher Kontrolle und unterliegen wenigen Einschränkungen. Sie müssen jedoch den grundlegenden staatlichen Lehrplänen folgen. Charterschulen sind häufig auf bestimmte Bereiche wie bildende Kunst oder Technologie spezialisiert.

Der Vorteil einer Charterschule ist, dass sie über kleine Klassenzimmer verfügt und Ihr Kind mehr individuelle Aufmerksamkeit erhält als in öffentlichen Schulen.

  • Magnet Schulen

Magnetschulen sind öffentliche Hochschulen, die für ihren hohen akademischen Standard und ihre speziellen Programme bekannt sind. Studieninteressierte durchlaufen in der Regel strenge Tests und ein gründliches Bewerbungsverfahren. In den 1970er Jahren gegründet, um Kinder zu ermutigen, Schulen außerhalb ihres Stadtviertels zu besuchen, ist Vielfalt ein Markenzeichen der Magnetschulen. Einige bieten Internaten für Kinder an, die nicht im Schulbezirk wohnen.

  • Öffentliche Schulwahlprogramme

Öffentliche Schulwahlprogramme geben Kindern die Möglichkeit, außerhalb ihres Viertels zur Schule zu gehen. Einige Distrikte bieten freiwillig eine Schulwahl an, und andere müssen Eltern Wahlmöglichkeiten bieten, wenn eine Schule die Standards des Gesetzes Nr. 2001 ohne Kind (NCLB) nicht erfüllt. Die NCLB gibt Eltern auch die Möglichkeit, ihre Kinder in eine andere Schule zu verlegen, wenn ihre Schule gewalttätig ist und vom Staat als "unsicher" eingestuft wird.

2. Privatschulen

Privatschulen sind auf Studiengebühren und Gelder aus nicht öffentlichen Quellen wie religiösen Organisationen, Stiftungen, Stipendien und Wohltätigkeitsorganisationen angewiesen. Privatschulen wählen aus einem Pool von Studenten aus, die sich bewerben, und sie können Geschlechtsverkehr oder Geschlechtsverkehr haben.

  • Unabhängige Schulen

Unabhängige Privatschulen sind gemeinnützig und werden von einem Kuratorium geleitet. Sie erhalten Geld von Studiengebühren, Stiftungen und gemeinnützigen Organisationen, nicht aber von religiösen Organisationen. Sie können religiöse Bindungen haben, dürfen aber keine Führung durch religiöse Institutionen erhalten. Viele akzeptieren sowohl Internatsschüler als auch Tagesschüler. Die durchschnittliche Unterrichtszeit für eine Tagesschule beträgt 17.880 USD. Für Internate beträgt der durchschnittliche Unterricht 34.900 USD.

  • Pfarrschule

Pfarrschulen sind religiöse Schulen und sie können katholisch, protestantisch oder hebräisch sein.

Der Lehrplan an diesen Schulen wird durch Religionsunterricht und Gebet ergänzt. Lehrer sind Geistliche oder Laien, die ausgebildete Erzieher sind oder nicht.

Ihr Kind muss nicht katholisch oder protestantisch sein, um eine Pfarrschule zu besuchen, aber es wird erforderlich sein, dass es Religionsunterricht und Gebetsdienste besucht. Durchschnittlich kosten Parochialschulen für einen Grundschüler 6.733 USD pro Jahr und für einen Gymnasiast 10.549 USD.

  • Eigene Schulen

Eine neue Art von Privatschule sind eigene, gewinnorientierte Schulen. Firmeneigene Schulen haben keinen Treuhänderrat und unterliegen nicht den staatlichen und bundesstaatlichen Beamten. Aus diesem Grund sagen firmeneigene Schulen, dass sie schneller auf die Bedürfnisse von Kindern und auf Bildungsänderungen reagieren können.

3. Heimschulen

Viele Eltern, die des öffentlichen Schulsystems oder aus religiösen und moralischen Gründen überdrüssig sind, entscheiden sich dafür, ihre Kinder zu Hause zu unterrichten. Eltern, Tutoren oder Online-Programme können Kinder unterrichten, die unterrichtet werden. Einige schulpflichtige Familien schließen sich Genossenschaften an, um Ressourcen auszutauschen und so lernen Kinder in einer Gruppe. Die Bundesstaaten regeln die Grundschulen und legen Anforderungen fest. Die Lehrpläne können jedoch von Staat zu Staat stark variieren. In einigen Bundesstaaten ist die Benachrichtigung von Kindern mit Schulabschluss erforderlich, in anderen nicht. Andere erfordern Tests von Schülern, um den akademischen Fortschritt zu messen, während andere Bundesstaaten staatlich anerkannte Lehrpläne, Erziehungsnachweise für Eltern und Hausbesuche von Bildungsbeamten erfordern.

So wählen Sie die beste Schule für Ihr Kind aus

Es ist keine Wissenschaft, die besten Schularten für Ihr Kind auszuwählen, aber die folgenden Faktoren können Ihnen dabei helfen, die beste Schule für Ihr Kind zu bestimmen:

Zu berücksichtigende Faktoren

Beschreibung

Lehrplan

Zusätzlich zu den Kernkursen sollten Sie herausfinden, ob die Schule spezielle Wahlfächer, Vorbereitungskurse, Anreicherungsprogramme, spezielle Lernkurse usw. anbietet. All dies trägt zur Vielfalt des Schullebens bei.

Lernansätze

Untersuchen Sie, welche Art von Unterrichtsmodellen die Schule verwendet und wie sie für Ihr Kind gilt. Bietet es häufige Tests, Gruppenprojekte oder individuelle Arbeiten an? Welche Art von Nachhilfe oder zusätzliche Hilfe gibt es? Die Klassengröße, die Hausaufgabenbelastung, die Möglichkeiten in zweiter Sprache und ob es sich um ein Geschlecht oder eine gemeinsame Schule handelt, sind weitere Faktoren, die zu berücksichtigen sind.

Akademischeleistung

Eine Möglichkeit, den akademischen Ruf einer öffentlichen Schule zu bestimmen, besteht darin, Informationen darüber zu suchen und zu sammeln. Viele Websites im Internet verfügen über Schulreportkarten und akademische Rankings, in denen Sie die Testergebnisse der Schule, die Leistung des Fachkurses, die Abschlussquote, die Lehrerleistung oder die besondere Anerkennung der Schule einsehen können. Wenn es sich um eine Privatschule handelt, fragen Sie die Schulbeamten nach Informationen zur akademischen Leistung.

Verhaltensrichtlinie

Verhaltensrichtlinien (Drogen, Mobbing, Belästigung) sollten sorgfältig geprüft werden, ebenso die Sicherheit der Schule (Sicherheit, Notfallpläne, Beziehungen zu Strafverfolgungsbehörden und Ersthelfern und wie gut die Schule mit den Eltern kommuniziert).

Sonderangebote

Berücksichtigen Sie außerschulische, interscholastische, intramurale Aktivitäten und die Verfügbarkeits- und Zeitoptionen, die sie Ihrem Kind geben.

Einrichtungen und Dienste

Dieser Bereich kann ein breites Spektrum von Themen abdecken, beispielsweise das Verhältnis der Computer zur Studentenbevölkerung; Internet-Überwachung; Bibliotheksdienstleistungen; Schulversammlungen; Gesundheits-, ärztliche und Beratungsdienste vor Ort; vor und nach der schulischen Betreuung; Frühstück und Mittagessen sowie behindertengerechte Angebote.

Zulassungsverfahren

Die Zulassungsverfahren für private oder öffentliche Schulen können sehr unterschiedlich sein. Wichtige Punkte sind jedoch der Bewerbungsschluss, der Umfang der von der Schule akzeptierten Prüfungsergebnisse und die Frage, ob ein Portfolio erforderlich ist.

Andere Faktoren

Wenn Sie sich entscheiden, Ihr Kind an eine private Schule zu schicken, sollten Sie die Unterrichtsregeln wie Schieberegler, Zahlungspläne, Stipendien und Darlehen prüfen. Eltern, die sich für Heimunterricht entscheiden, sollten sich die Vorschriften ihres Bundesstaats für Heimunterricht ansehen, die Kosten ermitteln und prüfen, ob lokale Unterstützungsgruppen verfügbar sind.

Загрузка...