Schwangerschaft

Was ist die postpartale Präeklampsie? - Neues Kinderzentrum

Postpartale Präeklampsie ist eine seltene Erkrankung, bei der die Frau nach der Geburt hohen Blutdruck und einen hohen Eiweißharn aufweist. Dieser Zustand kann sich schnell entwickeln - in etwa 2 Tagen nach der Geburt des Kindes. Manchmal kann es bis zu 6 Wochen dauern, bis das Auftreten auftritt. Es kann gefährlich sein, wenn es nicht ernst genommen wird, und sogar zu schweren Komplikationen wie Anfällen und Koma führen.

Was sind die Symptome der postpartalen Präeklampsie?

Ihre Symptome können den Symptomen einer Präeklampsie ähnlich sein, einschließlich:

  • Hoher Blutdruck (in der Regel über 140/90)
  • Hoher Proteingehalt im Urin (0,3 g oder mehr in 24 Stunden)
  • Schwere und wiederkehrende Kopfschmerzen
  • Sehstörungen (Sehverlust, verschwommenes Sehen oder Lichtempfindlichkeit)
  • Schwellung im Gesicht
  • Schmerzen im Unterleib und unter dem Brustkorb
  • Übelkeit mit gelegentlichem Erbrechen
  • Niedriger Urin
  • Gewichtszunahme (die 1 Kilo pro Woche überschreiten kann)

Wenn Sie eines dieser Anzeichen nach der Geburt bemerken, sollten Sie sich unverzüglich mit Ihrem Arzt in Verbindung setzen.

Wer hat ein höheres Risiko für eine postpartale Präeklampsie?

Der Zustand tritt während der Schwangerschaft auf und wird erst nach der Geburt festgestellt. Es wird fest davon ausgegangen, dass die postpartale Präeklampsie eine Folge einer Störung in der Auskleidung der Blutgefäße während der Schwangerschaft sein kann, die weitgehend von Umwelt- und genetischen Faktoren beeinflusst wird. Die genaue Ursache des Zustands ist nicht klar. Untersuchungen haben jedoch ergeben, dass einige Faktoren das Risiko erhöhen können, dass das Problem auftritt. Sie müssen besonders aufpassen, wenn Sie die folgenden Merkmale haben.

1. Immunerkrankungen

Einige Forscher haben gezeigt, dass die postekale Präeklampsie durch die Veränderung der Interaktion zwischen Plazenta und Immunsystem verursacht wird. Das Fehlen einer immunologischen Toleranz während der Schwangerschaft führt zu Bluthochdruck und anderen Symptomen der Erkrankung.

2. Hypertonie in der Schwangerschaft

Ein erhöhter Blutdruck während der Schwangerschaft kann auf das Auftreten des Zustands nach der Entbindung hinweisen. Studien deuten darauf hin, dass schwangere Frauen viel anfälliger für eine postpartale Präeklampsie sind, wenn der Blutdruck nach etwa 20 Schwangerschaftswochen auf einen hohen Wert ansteigt.

3. Übergewicht

Fettleibigkeit kann auch die Chancen für die Entwicklung einer postpartalen Präeklampsie erhöhen.

4. Familiengeschichte

Der Zustand kann aus genetischen Gründen entwickelt werden. Wenn einer der nahen Angehörigen der Frau zuvor eine präeklampsia postpartum hatte, besteht eine gute Chance, dass auch die Frau selbst denselben Zustand entwickelt.

5. Alter

Das Alter spielt auch beim Auftreten dieses Zustands eine Rolle. Frauen, die über 40 Jahre alt sind und unter 20 Jahre alt sind, haben eine höhere Wahrscheinlichkeit, eine präeklampsia postpartum zu entwickeln.

6. Mehrfachschwangerschaft

Das Tragen von mehr als einem Baby gleichzeitig kann ein Segen sein, es kann jedoch auch problematisch sein. Studien zeigen, dass Frauen, die Zwillinge haben, die Chance hatten, diesen Zustand dramatisch zu entwickeln.

Gibt es Komplikationen bei der postpartalen Präeklampsie?

Postpartale Eklampsie ist häufig mit Anfällen und anderen tödlichen Zuständen verbunden. Dadurch können lebenswichtige Körperteile wie Gehirn und Herz dauerhaft geschädigt werden. Es ist auch bekannt, dass es Koma, neurale Degeneration und irreversible Gefäßschäden verursacht.

1. Lungenödem

Die Erkrankung kann tödlich sein, wenn sie zu einem Lungenödem führt. Aufgrund der Ansammlung von Flüssigkeit aus der Gefäßerweiterung kann die Lunge aufhören zu arbeiten und somit zu Atemstillstand führen, wenn sie nicht rechtzeitig behandelt wird.

2-Takt

In seltenen Fällen kann auch ein Schlaganfall auftreten, der durch eine zu geringe oder gestoppte Sauerstoffversorgung des Gehirns verursacht wird. Sie müssen einen medizinischen Notfall suchen, wenn Sie plötzliche Schwäche oder Taubheit verspüren, die eines der Warnsignale für einen Schlaganfall ist.

3. Blutgerinnsel

Ein Blutgerinnsel kann sich aus einem anderen Teil des Körpers entwickeln, der in die Blutgefäße gelangen und eine Blockade verursachen kann. Dieser Zustand muss umgehend behandelt werden, um Organversagen durch Blutverdünner zu vermeiden.

4. HELLP-Syndrom

Eine andere lebensbedrohliche Erkrankung, bekannt als HELLP-Syndrom, kann sich auch zusammen mit einer postpartalen Präeklampsie entwickeln. Es ist eine Art Lebererkrankung, die sowohl für die Mutter als auch für das Baby gefährlich ist.

Umgang mit der postpartalen Präeklampsie

Der erste Schritt, wenn Sie die Symptome bemerken, ist, sofort Ihren Arzt aufzusuchen. Um die Diagnose des Zustands zu bestätigen, kann der Arzt einige Tests wie Blutuntersuchungen und Urinuntersuchungen anfordern. Beim Bluttest wird geprüft, ob die Nieren und andere Organe des Körpers ordnungsgemäß funktionieren, und bei der Urinanalyse wird festgestellt, ob der Urin einen hohen Eiweißgehalt enthält.

1. Medikamente

Postpartale Präeklampsie wird im Allgemeinen mit Medikamenten behandelt, um den Blutdruck zu senken, und solche, die Anfälle wie Magnesiumsulfat verhindern. Die Behandlung muss mit Vorsicht erfolgen, da diese Medikamente Nebenwirkungen wie Hautreizungen, Übelkeit und gelegentliches Erbrechen verursachen können. Es ist am besten, einen Arzt zu konsultieren, um ein entsprechendes Rezept zu erhalten. Wenn Sie stillen, informieren Sie den Arzt, damit er / sie dies entsprechend verschreiben kann.

2. Krankenhausaufenthalt

Möglicherweise müssen Sie längere Zeit im Krankenhaus bleiben, wenn bei Ihnen eine postekutale Präeklampsie diagnostiziert wurde, aufgrund der körperlichen und psychischen Beschwerden, die bei Ihnen auftreten können. Besprechen Sie auch mit Ihrem Arzt, wie Sie die Rolle einer neuen Mutter mit der Erkrankung sicher ausführen können.

Загрузка...