Kleinkinder

Meningitis bei Kleinkindern - Neues Kinderzentrum

Eltern tun alles in ihrer Macht Stehende, um ihre Kinder sicher und gesund zu halten. Es gibt jedoch manchmal unkontrollierbare Umstände in Form von Krankheiten, die dies bedrohen können. Eine der Kinderkrankheiten, bei denen viele Eltern Angst haben, ist die Meningitis. Im folgenden Artikel wird die Krankheit kurz erklärt, da die Warnung vorgewarnt ist. Sie können das Leben Ihres Kindes mit Ihrer Wachsamkeit und umgehendem Handeln retten.

Was sind die Warnsignale für Meningitis?

Offensichtliche Anzeichen und Symptome können bei Meningitis bei Kleinkindern dunkel sein. Dies liegt daran, dass manchmal nur ein Teil der Symptome auftreten kann. Diese können oft mit der allgemeinen Grippe verwechselt werden, da sie grippeähnlichen Symptomen sehr ähnlich sind. Typische Anzeichen und Symptome sind:

  • Erbrechen
  • Kein Interesse an Nahrungsmitteln oder Flüssigkeiten
  • Müde und nicht ansprechbar sein
  • Steifer Nacken oder Nackenschmerzen
  • Fieber
  • Kopfschmerzen
  • Augen sind lichtempfindlich
Hinweis

Bakterielle Meningitis kann manchmal auch einen Hautausschlag verursachen. Das Aussehen dieses Ausschlags wirkt wie winzige Nadelstiche und kann überall am Körper auftreten. Unbehandelt kann sich der Ausschlag zu violetten Blutergüssen entwickeln. Dies ist bei dunkleren Kindern schwieriger zu erkennen. Sie sollten hellere Bereiche des Körpers überprüfen. Sie können die Seite eines klaren Trinkglases an den Ausschlag drücken, um es deutlich zu sehen. Wenn Sie vermuten, dass Ihr Kleinkind eine Meningitis hat, suchen Sie dringend einen Arzt auf. Diese Krankheit schreitet rasch voran und erfordert daher eine schnelle Diagnose und eine umgehende Behandlung.

Wie wird Meningitis bei Kleinkindern diagnostiziert?

Der Arzt muss bestimmte Tests durchführen, um eine Meningitis positiv zu diagnostizieren.

1. Primärprüfung

Er kann mit der vorläufigen Diagnose beginnen, indem er Fragen zu Symptomen stellt, die Temperatur des Kindes überprüft, die Pulsfrequenz misst, den Blutdruck testet usw.

2. Flüssigkeitstests

Der Arzt kann Bluttests und sogar eine Lumbalpunktion (Rückenmark) durchführen, bei der mit einer Hohlnadel eine Probe von Rückenmarksflüssigkeit, die Gehirn und Rückenmark umgibt, aus der unteren Wirbelsäule des Kindes entfernt wird. Wenn Sie die Flüssigkeit testen, können Sie feststellen, ob sie mit Bakterien oder Viren infiziert ist.

3. Intravenöse Injektion

Antibiotika werden oft sogar vor einer positiven Diagnose intravenös verabreicht, da die Krankheit sehr schnell voranschreiten kann. Der Arzt wird sogar intravenöse Flüssigkeiten verschreiben, um eine Dehydrierung zu verhindern und den Blutdruck auf einem sicheren Niveau zu halten.

4. Scans

Eine Röntgenaufnahme des Brustkorbs kann angeordnet werden, um festzustellen, ob eine Infektion in den Lungen des Kleinkindes vorliegt. Wenn der Arzt vermutet, dass andere Ursachen oder Probleme vorliegen, wird ein CT-Scan durchgeführt. Diese erschwerenden Umstände können eintreten, wenn es zu Traumata, Fiebermangel, Druckerhöhung im Gehirn oder Verdacht auf Gehirnabszess usw. kommt.

Behandlungen für Meningitis bei Kleinkindern

Die Behandlungen für Meningitis hängen von den Ursachen ab. Die Ursachen einer Meningitis können Viren oder Bakterien sein. Die virale Meningitis ist im Vergleich zur bakteriellen Meningitis weniger schwerwiegend. Andere seltene Ursachen sind Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten, Parasiten oder Störungen des Immunsystems.

1. Medikamente

Antibiotika bilden den Hauptstrom der Therapie bei bakterieller Meningitis. Die Dosierung wird nach dem Gewicht des Kleinkindes berechnet. Stellen Sie sicher, dass Sie Allergien erwähnen, die das Kind haben kann. Kinder mit viraler Meningitis, die keine anderen Komplikationen haben, können mit unterstützenden Medikamenten nach Hause geschickt werden. Diese Medikamente wirken wie Ibuprofen gegen Schmerzen und Fieber. Bitte beachten Sie, dass Antibiotika nicht gegen virale Meningitis wirken. Zur Überwachung des Kindes sind ständige Kontrolluntersuchungen beim Arzt erforderlich.

2. Krankenhauseintritt

Kinder mit bakterieller Meningitis werden im Krankenhaus streng überwacht. Sauerstoff kann verabreicht werden, um das Atmen zu erleichtern, wenn das Atmen eingeschränkt ist. An das Kind werden Monitore angeschlossen, um die Herzfrequenz, die Atemfrequenz und den Sauerstoffgehalt zu verfolgen. Infusionsflüssigkeiten werden verabreicht, um einen geeigneten Blutdruck aufrechtzuerhalten und eine weitere Dehydrierung zu verhindern.

Hinweis

Wenn bei dem Kind eine Meningokokken-Meningitis diagnostiziert wird, müssen alle Personen, die direkten Kontakt mit dem Kind haben, eine Antibiotika-Therapie erhalten. Dies können Eltern, Betreuer, Familienmitglieder oder andere Personen sein, die engen Kontakt mit dem Kind haben.

Komplikationen der Meningitis bei Kleinkindern

Wenn die Hirnhäute infiziert werden, verlieren sie die Schutzfunktion und lassen Schadstoffe in die Nähe des Gehirns und des Rückenmarks eindringen. Diese Verunreinigungen können Entzündungen verursachen und die Durchblutung der infizierten Bereiche beeinträchtigen. Die Meningitis bei Kleinkindern kann schwerwiegende Folgen haben. Je nach Schwere der Infektion kann das Kind langfristige Probleme wie Sehstörungen, Hörprobleme, Anfälle oder psychische Funktionsstörungen entwickeln.

Wie Meningitis bei Kleinkindern zu verhindern

1. vorbeugende Maßnahmen

Meningitis kann auf folgende Weise verbreitet werden. Daher müssen Sie Ihr Kind unbedingt von der sich ausbreitenden Quelle fernhalten.

  • Eine infizierte Person, die in der Nähe des Kindes niest oder hustet
  • Berühren oder Küssen
  • Teilen Sie persönliche Gegenstände wie Essgeschirr oder Zahnbürsten
  • Schlechte persönliche Hygiene
2. Impfung

Es gibt empfohlene Impfstoffe, die dem Körper helfen können, die Immunität gegen die Krankheit aufzubauen. Die Dosierungen sind zu unterschiedlichen Zeiten geplant, um die Immunität schrittweise aufzubauen.

  • Haemophilus Influenzae Typ B (Hib)

Die Anfangsdosis sollte nach zwei Monaten, dann nach drei Monaten und zuletzt nach vier Monaten verabreicht werden.

  • Pneumokokken-Konjugatimpfstoff (PCV)

Es wird zuerst nach zwei Monaten, dann nach vier Monaten verabreicht und die letzte Dosis liegt bei dreizehn Monaten.

  • Meningokokken-B- und C-Impfstoff

Sie werden nach zwei Monaten, vier Monaten und zwölf Monaten verabreicht.

  • ŸHäufige Nebenwirkungen der Impfstoffe

Nebenwirkungen können Schmerzen oder Beschwerden an der Injektionsstelle einschließen. Einige Kleinkinder können leichtes Fieber, Kopfschmerzen und Lethargie entwickeln. Bei den meisten Kindern sind die Nebenwirkungen des Impfstoffs mild und die Prävention von Meningitis bei Kleinkindern überwiegt bei weitem die leichten vorübergehenden Beschwerden des Impfstoffs.

Schau das Video: 9 Zeichen für Meningitis, die jeder kennen sollte (March 2019).