Erziehung

Wann können Sie Ihrem Baby Ziegenmilch geben?

In vielen Ländern ist Kuhmilch die erste Milch, die ein Baby trinkt, nachdem es mit dem Stillen oder der Einnahme von Nahrungsmitteln fertig ist. In einigen Ländern ist Ziegenmilch die bevorzugte Wahl für Babys, und die Idee setzt sich auch in Amerika durch. Warum ist Ziegenmilch für Babys besser geeignet? Die Ziegenmilch ist oft leichter verdaulich und weniger allergisch als Kuhmilch. Das Halten einer Ziege ist viel einfacher, da sie weniger frisst, weniger Platz beansprucht und in einem Hinterhof gehalten werden kann. Aber ist es wirklich besser? Hier finden Sie weitere Informationen, mit denen Sie entscheiden können, ob Sie Ziegenmilch an Babys geben.

Wann können Sie Ihrem Baby Ziegenmilch geben?

Denken Sie daran, dass es am besten ist, Ihrem Baby keine Ziegenmilch oder Milch jeglicher Art zu geben, bevor es mindestens ein Jahr alt ist. Bis dahin ist Muttermilch oder -rezeptur das Beste für Ihr Baby und sorgt dafür, dass es bei jeder Mahlzeit das richtige Gleichgewicht der Nährstoffe erhält.

Sie können jedoch Formeln auswählen, die mit Ziegenmilch als Hauptbestandteil erstellt werden. Diese Formeln erfüllen die gleichen Ernährungsstandards wie die auf Kuhmilch basierenden Formulierungen, und es wird häufig angenommen, dass sie weniger allergisch sind und weniger Probleme mit Gas und Blähungen haben.

Sobald Ihr Baby sechs Monate alt ist, können Sie ihm Produkte geben, die Ziegenmilch als Zutat enthalten. Dazu gehören Saucen, Vanillepudding oder sogar Omelettes, in die Ziegenmilch eingemischt ist. Ob Sie Ihrem Kind die Milch in einer Flasche geben oder es für Ihr Kind kochen, stellen Sie sicher, dass die Ziegenmilch pasteurisiert wird, um schädliche Bakterien zu zerstören, die Ihr Gemüse bilden könnten Baby krank

Vorteile von Ziegenmilch für Babys

Es gibt zahlreiche Gründe, warum sich viele Eltern für Ziegenmilch für Babys entscheiden. Hier sind nur einige der häufigsten Gründe, warum es die beste Wahl sein könnte:

1. Weniger allergische Proteine

Wenn das Baby Milch jeglicher Art trinkt, konzentrieren sich die Proteine ​​im Bauch, um Quark zu bilden. Je weicher und kleiner der Quark, desto bekömmlicher sind sie. Ziegenmilch bildet kleinen und sehr weichen Quark und führt so zu weniger Verdauungsproblemen. Das Protein, das Allergien in der Kuhmilch auslöst, ist in der Ziegenmilch fast nicht vorhanden, was bedeutet, dass ein Kind, das keine Kuhmilch verträgt, glücklich Ziegenmilch ohne Probleme trinken kann.

2. Verdaulicheres Fett

Wenn es um die Fettverdauung geht, kommt es auf die Fettsäureketten in der Milch an. Die mit kurzen oder mittleren Ketten wie Ziegenmilch sind leichter zu verdauen. Diejenigen mit längeren Ketten wie Kuhmilch brauchen länger, um durch das Verdauungssystem zu gelangen.

3. Relativ weniger Laktose

Babys, die an Laktose-Intoleranz leiden, sind möglicherweise nicht in der Lage, mehr als ein wenig Kuhmilch zu verarbeiten, während der niedrigere Laktosegehalt in Ziegenmilch bedeutet, dass ein Baby mehr Ziegenmilch genießen kann. Denken Sie jedoch daran, dass sowohl Ziegenmilch als auch Kuhmilch Laktose enthalten. Babys mit schwerer Intoleranz können daher mit beiden Arten nicht umgehen.

Rezepte mit Ziegenmilch für Babys

Dr. Sears, der seit Jahrzehnten gute Ratgeber für Kindergesundheit, empfiehlt Meyenberg Goat Milk Formula für Babys, die ausschließlich Ziegenmilch erhalten. Es ist für Babys gedacht, die mindestens sechs Monate alt sind. Diese Formel enthält neunzehn Kalorien pro Unze, genau wie die meisten Kuhmilchformeln. Wenn Sie Ihrem Baby eine Ziegenmilchformel geben, ergänzen Sie es immer mit einem Multivitamin mit Eisen.

Wenn Ihr Kind mindestens ein Jahr alt ist, können Sie Ziegenmilch für Kuhmilch in ihren Flaschen oder zu allem, was sie essen, ergänzen. Denken Sie jedoch daran, dass es wichtig ist, Vitaminpräparate bereitzustellen, wenn Sie sich für Ziegenmilch entscheiden, einschließlich Folsäure und Vitamin B-12.

Tipps und Vorsichtsmaßnahmen

Wählen Sie mit Folsäure angereicherte Ziegenmilch

Beachten Sie, dass sich die Nährstoffzusammensetzung von Kuhmilch und Ziegenmilch unterscheidet. Ziegenmilch enthält weniger als 10 Prozent der in der Kuhmilch enthaltenen Folsäure, was bedeutet, dass Ihr Baby definitiv eine Ergänzung mit Folsäure benötigt, um gesund zu bleiben. Glücklicherweise enthalten die Formeln, die mit Ziegenmilch hergestellt werden, normalerweise Folsäure sowie andere notwendige Vitamine.

Achten Sie auf Allergien

Suchen Sie nach Formulierungen, die wenn möglich hypoallergen sind, um das Allergierisiko zu reduzieren. Sie sollten auch nach Formeln oder normaler Ziegenmilch suchen, die als frei von Antibiotika, Wachstumshormonen und anderen potenziellen Problemen zugelassen ist. Wenn Sie sich nicht sicher sind, suchen Sie gezielt nach Produkten, die biologisch zertifiziert sind, und sagen Sie auf dem Etikett, dass sie keine GVO-Lebensmittel, Antibiotika, Wachstumshormone usw. verwenden.

Symptome von Allergien

Was ist, wenn Ihr Kind eine Allergie gegen Ziegenmilch entwickelt? Die Allergie tritt normalerweise sofort auf, kann jedoch viele verschiedene Formen annehmen. Leichte Bienenstöcke können ein Zeichen sein, und die häufigsten Symptome können Keuchen, laufende Nase, Niesen, Schwellungen und Erbrechen sein. Ihr Kind kann auch ein Ekzem und eine Hautreizung entwickeln.

Zu den ernsten Problemen, die auf eine Allergie hindeuten, zählen Asthma, Durchfall, Husten, verstopfte Nase, juckende Hautausschläge, tränende Augen, Krämpfe und Koliken bei Säuglingen. Wenn bei Ihrem Kind eines dieser Probleme auftritt, stoppen Sie die Ziegenmilch, um zu sehen, ob die Symptome verschwinden. Wenn Ihr Kind eine lebensbedrohliche Reaktion, einschließlich Atemnot, Anfälle oder andere Anzeichen einer Anaphylaxie hat, stoppen Sie die Ziegenmilch sofort und bringen Sie das Kind in die Notaufnahme. Wenn bei Ihrem Kind eine Reaktion auf Ziegenmilch festgestellt wird, ist es an der Zeit, etwas anderes zu finden, um Ihr Baby zu füttern.

Загрузка...