Erziehung

Frühe Anzeichen von Autismus bei Babys

Viele Eltern und Erziehungsberechtigte sorgen sich immer mehr darum, ein Kind mit Autismus zur Welt zu bringen. Diese Befürchtungen sind keineswegs unbegründet, da das Risiko besteht, dass ein Kind heute mit einer Autismus-Spektrum-Störung geboren wird. Aktuelle Forschungsergebnisse zeigen, dass bei einem von 50 Kindern vor dem 8. Lebensjahr Autismus diagnostiziert wird. Dies ist gegenüber 1 von 88 Kindern aus den Vorjahren.

Ängste vor Autismus sind Ängste vor dem Unbekannten, da über die Störung noch viel aufzudecken ist. Bis heute haben Forscher herausgefunden, dass Autismus eine Reihe von Eigenschaften ist, die die kognitive Entwicklung, die Sprache und das Verhalten von Kindern und Erwachsenen beeinflussen. Glücklicherweise ist die Erforschung der Störung noch nicht abgeschlossen und es wurden einige Fortschritte erzielt. Dieser Artikel wird einige der wichtigsten Anzeichen und Symptome einer Autismus-Spektrum-Störung aufzeigen und hoffentlich dazu beitragen, einige dieser Ängste zu beruhigen.

Frühe Anzeichen von Autismus bei Babys

Autismus zeigt sich im Allgemeinen in den ersten Lebensjahren eines Babys oder Kleinkindes. Wenn Sie diese Anzeichen von Autismus bei Babys ab 18 Monaten feststellen, kann dies einen großen Unterschied machen, wenn Sie Ihrem Kind helfen, sich so normal wie möglich zu entwickeln. Dies ist ein Verdienst der erstaunlichen Plastizität eines jungen Gehirns, das sich noch entwickelt. Einige Anzeichen, auf die Sie achten sollten, sind folgende:

  • Macht keinen Augenkontakt
  • Versucht nicht, Ihre Aufmerksamkeit zu erlangen
  • Lächelt dich nicht an
  • Antwortet nicht auf seinen namen
  • Will keine Objekte mit seinen Augen verfolgen
  • Verwendet keine Handzeichen zur Kommunikation
  • Sieht nicht in die Richtung, in die Sie zeigen
  • Versucht nicht, geknuddelt zu werden
  • Kopiert keine Aktionen oder Gesichtsausdrücke
  • Versucht nicht abgeholt zu werden
  • Bemüht sich nicht, mit anderen zu spielen oder zu interagieren
  • Bietet keine Basisanfragen

Schauen Sie sich die Entwicklungsverzögerungen an, die Sie in den verschiedenen Entwicklungsstadien des Babys beachten sollten.

Monat des Alters

Verzögerungen

6 Monate

Ihr Baby lächelt nicht warm und zeigt keine Anzeichen von Zuneigung.

9 Monate

Ihr Baby erwidert kein Lächeln, Mimik oder Geräusche.

12 Monate

Ihr Baby reagiert nicht auf seinen Namen.

Ihr Baby befasst sich nicht mit Gesten wie dem Zeigen oder Winken.

Ihr Baby plappert nicht und engagiert sich nicht für "Baby Talk".

16 Monate

Ihr Baby spricht oder spricht keine Worte.

24 Monate

Ihr Baby hat keine eigenen Sätze mit zwei oder drei Wörtern.

9 häufigsten Anzeichen von Autismus bei Säuglingen

Nicht alle autistischen Kinder zeigen die oben genannten frühen Anzeichen. Wenn Sie jedoch eines der häufigsten Anzeichen von Autismus bei Babys (siehe unten) feststellen, besteht eine große Chance, dass Ihr Baby Autismus hat. In diesem Fall müssen Sie ihn zu einem Arzt bringen, um eine Schlussfolgerung zu ziehen.

1. Mangel an sozialen Kommunikationsfähigkeiten

Die Interaktion mit anderen Personen ist für Kinder mit einer Störung des Autismus-Spektrums oft schwierig. Sie scheinen in der Regel nicht mit Gleichaltrigen und jeglichem sozialen Umfeld verbunden zu sein, zu dem sie gehören. Kinder mit Autismus scheinen sich nicht bewusst zu sein, was um sie herum vorgeht, ob dies tatsächlich der Fall ist oder nicht. Verbinden und Freunde finden ist auch oft eine große Herausforderung. Für andere Kinder scheinen sie zurückhaltend und zurückhaltend zu sein, und dies kann dazu führen, dass sie in Ruhe gelassen werden. Sie können sich nicht immer an Spielen beteiligen. Das autistische Kind wird seine Erfahrungen, Spielzeuge oder Zeichnungen usw. nicht auf die gleiche Weise austauschen wie nicht-autistische Kinder, um Solidarität aufzubauen.

2. Unfähigkeit, Gefühle zu kommunizieren

Das Teilen von Gedanken, Meinungen und Gefühlen ist für ein Kind mit Autismus nicht einfach. Dies bedeutet nicht, dass ein autistisches Kind völlig gefühlslos und emotionslos ist. Es ist jedoch schwierig, diese Emotionen zu nutzen und auszudrücken. Das autistische Kind äußert sich eher gelassen und bezieht sich eher auf Ereignisse und Fakten als auf Meinungen. Selbst wenn Sie über das Aufregendste berichten, das Ihnen je passiert ist, werden Sie wahrscheinlich nicht viel Aufregung dafür bekommen. Wenn es ein Thema gibt, das für das autistische Kind interessant ist, kann es viel darüber reden, ohne jedoch seine Gefühle darüber auszutauschen.

3. Schwierigkeiten beim Ausdruck

  • Schwierigkeiten beim verbalen Ausdruck: Sprache und Sprache sind eine Herausforderung für ein Kind mit Autismus. Er spricht normalerweise später als andere Kinder. Er spricht normalerweise mit einer ungewöhnlichen Stimme oder einem falschen Ton, wobei er die falsche Schreibweise verwendet. Er kann Wörter oder Phrasen wiederholen und eine schlechte Grammatik haben. Anweisungen sind möglicherweise schwer zu verstehen und er kann auch verbale Hinweise wie Sarkasmus und Humor nicht aufgreifen.
  • Schwierigkeiten beim nonverbalen Ausdruck: Der nonverbale Ausdruck ist nicht weniger eine Herausforderung als der verbale Ausdruck für ein Kind mit Autismus. Das Kind hat sehr selten Augenkontakt und hat Schwierigkeiten, nonverbale Ausdrucksformen wie Mimik oder Körpersprache zu verwenden und zu verstehen. Manchmal kann ein autistisches Kind auch eine einzigartige Haltung und Bewegung haben, z. B. nur mit den Zehenspitzen gehen.

4. Besessenheit und Inflexibilität

Kinder mit Autismus neigen dazu, strengen Regeln zu folgen und können in ihren Handlungen und Verhaltensweisen besessen und unflexibel sein. Für diese Kinder ist es zu schwierig, sich an Änderungen im Tagesablauf anzupassen, beispielsweise an eine geringfügige Änderung der Schlafzeit. Es kann auch zwanghaftes Verhalten geben, z. B. das Anordnen von Elementen in ordentlichen Zeilen oder das Auswählen bestimmter Informationsbits, die in den Speicher übernommen werden.

5. Widerstand gegen körperlichen Kontakt

Autistische Kinder werden nicht ohne weiteres nach einer Umarmung greifen oder eine annehmen. Dies kann auch bei Eltern oder sehr nahen Verwandten der Fall sein. Es ist jedoch nicht richtig, eine Schlussfolgerung zu ziehen, dass alle autistischen Kinder so sind. Mit etwas Übung werden viele von ihnen ihre Eltern, Geschwister und sogar andere nahe Verwandte und Freunde umarmen.

6. Empfindlich gegenüber Geräuschen, Gerüchen und Licht

Kinder mit Autismus mögen plötzliche oder laute Geräusche nicht. Dies gilt auch für Gerüche, plötzliche Änderungen der Beleuchtungsintensität und der Umgebungstemperatur. Es wird vermutet, dass autistische Kinder sich weniger auf die plötzlichen Veränderungen vorbereiten können.

7. Unvorhersehbare Lernfähigkeit

Es gibt keine eindeutigen Belege dafür, wie viel oder schneller ein Kind mit Autismus im Vergleich zu Gleichaltrigen lernt. Sie können einige Dinge sehr schnell lernen, aber sie später völlig vergessen. Es ist auch möglich, dass sie auf ihre eigene Art Dinge lernen, was oft schwieriger ist als die von normalen Menschen.

8. Inharmonie in der Entwicklung

Ein Kind mit Autismus entwickelt sich möglicherweise nicht in allen Bereichen so harmonisch wie andere Kinder. Die kognitive Entwicklung kann sich schneller entwickeln, während die Sprachentwicklung zurückbleibt. In der Regel ist es jedoch so, dass das Kind mit Autismus seine sozialen Fähigkeiten viel langsamer entwickelt als sein Gegenüber.

9. Physikalische Tics

Es ist üblich, dass ein Kind mit einer Störung des Autismus-Spektrums physische Tics hat, die ruckartige Bewegungen sind und in der Regel schwer zu kontrollieren sind, z. Obwohl wir vielleicht nicht verstehen, können die Tics für das Kind manchmal sehr beruhigend und angenehm sein.

Загрузка...