Schwangerschaft

Menstruation nach der Schwangerschaft - New Kids Center

Die Menstruation nach der Schwangerschaft betrifft viele Mütter zum ersten Mal. Zwar gibt es mehrere Denkrichtungen, was normal ist, variiert jedoch von Person zu Person erheblich. Mit dem Stillen gibt es viele Mythen. Lassen Sie uns den Mythos von der Tatsache trennen.

Wann kehrt mein Menstruationszyklus nach der Schwangerschaft zurück?

Ihr Körper ist einzigartig. Wie Sie darauf reagieren, kann von der durchschnittlichen Frau stark abweichen. Dies sind einige dokumentierte Faktoren, die den Zeitpunkt Ihres ersten Zyklus beeinflussen.

1. Formel-Fütterung

Mütter, die nur mit der Formel füttern, können innerhalb von ein bis drei Monaten beginnen. Die Hormonproduktion ist in etwa sechs bis zehn Wochen normal und Ihre Menstruation beginnt etwa eine Woche später. Wenn Sie noch zwölf bis vierzehn Wochen warten, rufen Sie Ihren Arzt an. Es könnte für Sie normal sein, aber Sie sollten sich untersuchen lassen.

2. Ergänzung mit der Formel

Wenn Sie mit einer Formel ergänzen, kann der Start etwas länger dauern. Durch das Tragen von Kindern können alle Ressourcen des Körpers erschöpft werden. Daher ist diese Verzögerung die Heilungsphase von Mutter Natur, um Ihren Körper auf die nächste Schwangerschaft vorzubereiten und die Wiederherstellung der dringend benötigten Nährstoffe zu ermöglichen.

3. Stillen ausschließlich

Stillen erhöht den Prolaktinspiegel und der Prolaktinspiegel bestimmt, wann Ihre Periode wiederkommt. Bei ausschließlicher Pflege ist eine Verzögerung von einem Jahr oder mehr möglich, aber für viele dauert dies selten so lange.

Das Pumpen von Milch ist gut für die Versorgung, aber dies hat keinen großen Einfluss auf den Prolaktinspiegel, der den Körper dazu anregt, Milch zu machen und den Eisprung zu beeinträchtigen. Es wird wahrscheinlich nicht den Neustart der Menstruation verzögern. Entwöhnung kann dazu führen, dass Ihre Periode beginnt, wenn Ihre Milchzufuhr abfällt.

4. Trainieren und Stillen

Ein Mythos, der seit dem 17. Jahrhundert herumschwirrt, besagt, dass das Trainieren während des Stillens für die Ernährung des Babys gefährlich ist. Dies ist eine alte Ehefrau und nichts mehr. Mäßige Bewegung während des Stillens ist nicht schädlich. Tatsächlich hilft regelmäßiges passives Üben, das Energieniveau zu erhöhen und die Wahrscheinlichkeit einer Depression nach der Geburt zu verringern.

Ein starkes Programm während der ersten vier oder fünf Monate - wie etwa die Vorbereitung auf die Olympiade im nächsten Monat - kann jedoch Milchsäure aufbauen, die den Geschmack von Milch verändert - und dadurch einen säuerlichen Geschmack haben, der sich für ein Baby nicht interessiert. Trinken Sie viel Flüssigkeit vor und nach dem Training.

Sie sollten Ihren persönlichen Arzt fragen, wann Sie wieder mit dem körperlichen Training beginnen könnten. Die meisten empfehlen eine Wartezeit von sechs Wochen. Wenn Sie betroffen sind, wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt.

Möchten Sie mehr darüber erfahren, wann Sie nach der Menstruation Menstruation bekommen? Schauen Sie sich das Video unten an:

Was ist Menstruation nach der Schwangerschaft?

Der Lebensstil, den Sie führen, einschließlich Stress, körperliche Aktivität, Schlaf und Ernährung, hat Auswirkungen auf den Menstruationszyklus. Diese Erholung ist so unterschiedlich wie Ihre Persönlichkeit. Drei häufige Änderungen sind:

1. Schmerz

Viele Frauen finden nach der Schwangerschaft sehr unterschiedliche Zyklen. Die Krämpfe verschwinden für einige und beginnen für andere. Die Verbreiterung des Gebärmutterhalses während der Geburt kann weniger Krämpfe verursachen. Die Zunahme der Schmerzen ist der Körper, der versucht, überschüssige Ablagerungen in der Gebärmutter zu entfernen. Der Uterus kontrahiert sich als Reaktion auf eine hormonähnliche Substanz, die freigesetzt wird - je höher dieser Wert, desto stärker die Kontraktionen. Wenn die Schmerzen zu stark sind, suchen Sie einen Arzt auf, da schwere Kontraktionen den Blutfluss in die Gebärmutter reduzieren können, was später zu anderen Problemen führen kann.

2. Übermäßige Blutung

Die verdickte Auskleidung, Blutgerinnsel und verbleibende Plazenta sind das, woraus die Blutung nach der Geburt besteht. Dies ist eigentlich keine Periode. Es kann für die neue Mutter beunruhigend und sogar beängstigend sein, aber es wird erwartet. Diese Entladung kann sich erhöhen, wenn Sie herumlaufen. Sie sollten nur besorgt sein, wenn Sie ein Pad in einer Stunde vollständig sättigen, und es dauert mehr als einen Tag. Wenn übermäßige Blutungen und Blutgerinnsel auftreten, die die Größe eines Golfballs oder größer haben, gehen Sie zur Notaufnahme oder zu Ihrem Arzt.

3. Dauer

Wenn Ihre normale Zeit eintrifft, können Sie davon ausgehen, dass es anders ist. Die Dauer ist in der Regel am Anfang länger und verkürzt sich nach Abschluss der hormonellen Regulation häufig. Der Fluss ist in der Regel im ersten Monat stärker und wird dann an Ihre typische Menstruation angepasst. Wenn die Blutung länger als acht bis zehn Tage andauert, sollten Sie Ihren Arzt konsultieren.

Bedeutet das Fehlen einer Menstruation nach der Schwangerschaft Unfruchtbarkeit?

Ich hoffe, dass Sie die Empfängnisverhütung nach der Geburt Ihres Babys früh mit Ihrer Partnerin und Ihrem Arzt besprochen haben. Es gibt einige häufig vorkommende Fragen, die zum Teil in Mythen verwickelt sind und die Mütter zum ersten Mal hören müssen und geklärt werden müssen.

1. Wieder schwanger werden

Sie sind fruchtbar, bevor die Menstruation wieder beginnt. Das erste Ei wird etwa zwei Wochen vor Ihrer Periode freigelassen. Das heißt, Sie können schwanger werden. Das Ei wartet nur darauf, befruchtet zu werden. Die Empfängnisverhütung sollte beginnen, bevor Sie Sex haben - es sei denn, Sie möchten innerhalb von neun Monaten ein weiteres Bündel Freude haben. Sie wären nicht die erste Mutter, die von einer ungeplanten Schwangerschaft überrascht wurde.

2. Empfängnisverhütungsmaßnahmen bei Flaschenfütterung

Denken Sie daran, dass sich Ihr Körper verändert hat und damit auch Ihre Verhütungsbedürfnisse. Wenn Sie nicht stillen, können Sie eine Kombinationspille, IUP, einen Vaginalring oder implantierte Geräte einnehmen. Das Anbringen eines IUP, wenn Sie zuvor eines verwendet haben, ist unerlässlich. Die Größe Ihres Gebärmutterhalses hat sich geändert, und das Vorschwangerschaftsgerät ist möglicherweise nicht wirksam.

3. Stillen und Empfängnisverhütung

Stillen ist eine unzuverlässige Geburtenkontrolle. Dadurch wird die Wahrscheinlichkeit einer Schwangerschaft für die meisten Frauen um einen sehr geringen Spielraum verringert. Stillende Mütter sollten jedes Verhütungsmittel mit Östrogen vermeiden, da dies Ihre Milchproduktion senkt und das Östrogen auf Ihr Kind übergeht. Es gibt mündliche Alternativen. Ein synthetisches Progesteron namens Progestin ist eine Alternative. Sie könnten dies als Minipille wissen. Eine weitere Alternative ist Depo-Provera. Sie erhalten alle drei Monate einen Schuss und es enthält kein Östrogen. Wenn Sie keine Medikamente verwenden möchten, versuchen Sie es mit Kondomen, Spermiziden, Diaphragmen oder Abstinenz.

Wichtige Notizen:

Seien Sie bereit, Ihre Milch mit einer Formel zu ergänzen. Sobald Ihre Menstruation beginnt, verringert sich Ihre Fähigkeit, Milch zu produzieren. Dies ist kein Grund zum Abstillen, aber Sie müssen möglicherweise zusätzliche Nahrung bereitstellen. Der Geschmack Ihrer Milch ändert sich auch während Ihrer Periode. Lassen Sie sich nicht entmutigen, wenn Ihr Baby Ihre Milch plötzlich ablehnt. Wenn die Ablehnung dauerhaft ist, wird das Baby automatisch entwöhnt.

Schau das Video: This is Your Pregnancy in 2 Minutes. Glamour (Februar 2020).

Загрузка...